Mit Hundephysiotherapie und Schwimmtherapie kommt der Hund Fit in den Frühling
Veröffentlicht am: Freitag, dem 03. April 2009
Thema / Schwerpunkt: PresseMitteilungen zum Thema Ernährung & Gesundheit


Schwimmen im Hundeschwimmbad (Hundephysiotherapie) ist die beste Möglichkeit, des gelenkschonenden Muskelaufbaus. Durch die Auftriebskraft des Wassers verliert der Hundekörper ein Vielfaches seines Körpergewichtes, d.h. die Gelenke, die Wirbelsäule und die Bänder werden entlastend bewegt. Dies ist sehr wichtig für bereits geschädigte Gelenke oder Wirbelsäulen, die dadurch mit wesentlich weniger Schmerzen bewegt werden können, aber auch sehr wichtig für gesunde Gelenke, dass sie erst gar nicht beschädigt werden. Ein Hund würde im Wasser ohne Bewegung versinken, daher bewegen sie instinktiv auch die Gliedmaßen, die bis dahin geschont wurden und das ganz ohne Belastung auf den Gelenken. Ganz wichtig ist mir auch die Aktivierung gelähmter Patienten, die instinktiv im Wasser wieder anfangen die betroffenen Gliedmaßen zu bewegen.

Vorteile des therapeutischen Schwimmen
Das Wasser bietet einen entscheidenden Vorteil, es hat eine sehr viel höhere Dichte als die Luft. Bei der Bewegung im Wasser muss permanent der Reibungswiderstand des Wassers überwunden werden, die Bewegungen werden abgebremst. Dies bewirkt eine enorme Kräftigung der gesamten Muskulatur des Hundekörpers ? natürlich auch der Muskeln, die fürs Laufen zuständig sind. Schwimmen leistet einen wichtigen Beitrag zur Rehabilitation nach Operationen am Bewegungsapparat oder zur Prävention bei chronischen Erkrankungen.

Der Druck des Wassers (Hydrostatischer Druck) übt auf den Körper eine Kompression aus, was wiederum zur Ansteigung des zentralen Venendrucks, zu einer vermehrten Ausschwemmung (wichtig für Ödembehandlung) und zu einer Ausschüttung von stressreduzierenden Hormonen (allgemeine Entspannung) führt.

Spaß am Schwimmen
Das Training im Wasser bringt vielen Hunden absolute Freude und Spaß. Glückshormone (Endorphine) werden ausgeschüttet und diese unterstützen den Lern- und Heilungsprozess.

Durch den engen Kontakt mit dem Therapeuten gewinnen aber auch wasserscheue Hunde im Therapiebecken bzw. Hundeschwimmbad schnell Vertrauen. In meinem Hundeschwimmbad können Hunde ganzjährig und wetterunabhängig therapiert und trainiert werden.

Weitere Informationen
Petra Zweifel
LAUFSTARK - Praxis für Hundephysiotherapie
Tel.: 07181.994 22-32
Fax: 07181.994 22-43
info@laufstark-praxis.de
www.laufstark-praxis.de

Schwimmen im Hundeschwimmbad (Hundephysiotherapie) ist die beste Möglichkeit, des gelenkschonenden Muskelaufbaus. Durch die Auftriebskraft des Wassers verliert der Hundekörper ein Vielfaches seines Körpergewichtes, d.h. die Gelenke, die Wirbelsäule und die Bänder werden entlastend bewegt. Dies ist sehr wichtig für bereits geschädigte Gelenke oder Wirbelsäulen, die dadurch mit wesentlich weniger Schmerzen bewegt werden können, aber auch sehr wichtig für gesunde Gelenke, dass sie erst gar nicht beschädigt werden. Ein Hund würde im Wasser ohne Bewegung versinken, daher bewegen sie instinktiv auch die Gliedmaßen, die bis dahin geschont wurden und das ganz ohne Belastung auf den Gelenken. Ganz wichtig ist mir auch die Aktivierung gelähmter Patienten, die instinktiv im Wasser wieder anfangen die betroffenen Gliedmaßen zu bewegen.

Vorteile des therapeutischen Schwimmen
Das Wasser bietet einen entscheidenden Vorteil, es hat eine sehr viel höhere Dichte als die Luft. Bei der Bewegung im Wasser muss permanent der Reibungswiderstand des Wassers überwunden werden, die Bewegungen werden abgebremst. Dies bewirkt eine enorme Kräftigung der gesamten Muskulatur des Hundekörpers ? natürlich auch der Muskeln, die fürs Laufen zuständig sind. Schwimmen leistet einen wichtigen Beitrag zur Rehabilitation nach Operationen am Bewegungsapparat oder zur Prävention bei chronischen Erkrankungen.

Der Druck des Wassers (Hydrostatischer Druck) übt auf den Körper eine Kompression aus, was wiederum zur Ansteigung des zentralen Venendrucks, zu einer vermehrten Ausschwemmung (wichtig für Ödembehandlung) und zu einer Ausschüttung von stressreduzierenden Hormonen (allgemeine Entspannung) führt.

Spaß am Schwimmen
Das Training im Wasser bringt vielen Hunden absolute Freude und Spaß. Glückshormone (Endorphine) werden ausgeschüttet und diese unterstützen den Lern- und Heilungsprozess.

Durch den engen Kontakt mit dem Therapeuten gewinnen aber auch wasserscheue Hunde im Therapiebecken bzw. Hundeschwimmbad schnell Vertrauen. In meinem Hundeschwimmbad können Hunde ganzjährig und wetterunabhängig therapiert und trainiert werden.

Weitere Informationen
Petra Zweifel
LAUFSTARK - Praxis für Hundephysiotherapie
Tel.: 07181.994 22-32
Fax: 07181.994 22-43
info@laufstark-praxis.de
www.laufstark-praxis.de





Dieser Artikel kommt von Internet-News-Portal.de: News, Infos und PresseMitteilungen vom und zum Internet!
http://www.internet-news-portal.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.internet-news-portal.de/modules.php?name=PresseMitteilungen&file=article&sid=182